Widerruf des Zuschlags

Die Vergabestelle kann unter bestimmten Voraussetzungen einen erteilten Zuschlag widerrufen. Diese Widerrufsmöglichkeit ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Vergabestelle nicht gezwungen werden soll, den Zuschlag einem Anbieter, der zur Auftragserfüllung nicht mehr geeignet erscheint, zu belassen. Art. 11 BöB nennt beispielhaft: Der Anbieter erfüllt die geforderten Eignungskriterien nicht mehr oder hat der Vergabestelle falsche Auskünfte erteilt.

Zusätzlich zu den in Art. 11 BöB explizit genannten Widerrufsgründen kann die Vergabestelle analog zum Abbruch eines Verfahrens den erteilten Zuschlag auch widerrufen, wenn sachliche Gründe dieses Vorgehen rechtfertigen und damit nicht die gezielte Diskriminierung von Anbietern beabsichtigt ist.